Volksbank-Cup

Volksbank-Cup

Volksbank-Cup

Volksbank-Cup

Volksbank-Cup

Volksbank-Cup

Versmolder Dirk Elschner übernimmt Erste des TVI

Dirk Elschner übernimmt den TVI

44-Jähriger unterschreibt Zwei-Jahres-Vertrag – Marvin Gregor und Stammpersonal bleiben

G ü t e r s l o h - I s s e l h o r s t

(cbr). Zwei Tage nach Bekanntgabe des Abschieds von Falk von Hollen beim TV Isselhorst, hat der Handball-Landesligist gestern einen Nachfolger präsentiert.

Neuer Trainer ist ab der Saison 2016/17 eine echter Stratege: Dirk Elschner, 44-jähriger Versmolder mit Drittliga-Erfahrung als Aktiver, übernimmt die Turner.

»Es ist eine tolle Aufgabe und es hat mich einfach gereizt, mit Guido Marquardt gemeinsam etwas aufzubauen. Wir stehen seit ein paar Wochen im regen Austausch und er hat mir erzählt, dass er den Verein voranbringen möchte. Dabei will ich gerne helfen«, begründet Elschner gestern seine Zusage für das Traineramt an der Lutter.

Der gebürtig aus Meißen stammende Sachse, der hauptberuflich als Koch in der Versmolder Fleischwarenfabrik Reinert arbeitet, ist in der heimischen Handball-Szene kein Unbekannter: 1991 ist er aus Lommatzsch zu den Sportfreunden Loxten gekommen. Dort schaffte er zunächst als Spieler – abgesehen von einem zweijährigen Gastspiel beim damaligen Zweitligisten Spvg. Versmold – den Aufstieg von der Bezirks- bis in die Verbandsliga im Jahr 2004. Vier Jahre später hat er dort seine Trainerlaufbahn gestartet, die er mit dem Oberliga-Aufstieg 2014 gekrönt hat. Danach ist er zuletzt beim Oberligisten TuS Spenge tätig gewesen, wo das Engagement wegen unterschiedlicher Auffassungen allerdings nach zwei Monaten beendet war. »Das zählt für mich aber nicht als Station, es war von Anfang an eine komische Sache«, erklärt Elschner gestern.

Nun also sucht der Versmolder sein Glück beim TVI, für dessen Funktionäre die Verpflichtung ein Segen darstellt. »Dirk Elschner ist ein stark konzeptionell arbeitender und integer Mann, der für uns ein absoluter Gewinn und Glücksfall ist«, bezeichnet der Sportliche Leiter Guido Marquardt den Nachfolger Falk von Hollens gestern als »Wunschkandidat von Anfang an«.

Der 46-Jährige sieht sich vor allem bei der künftigen Ausrichtung und Zielsetzung mit Elschner auf einer Linie: »Ich möchte den Anschluss an die anderen Vereine nicht verpassen und im heimischen Kreis mit den jetzt führenden Klubs irgendwann auf einer Ebene liegen. Unser Konzept ist es, junge Spieler zu fördern, zu integrieren, aber auch hier in Isselhorst zu halten und nicht – wie in der Vergangenheit – an andere Vereine zu verlieren.«

Ein Eckpfeiler ist Marvin Gregor, der als Polizist in der Ausbildung und nebenbei als ambitionierter Leichtathlet tätig ist. »Von ihm haben wir die Zusage für die Saison 2016/2017. Aber auch der Stamm der Mannschaft bleibt zusammen«, kündigt Marquardt an. Dirk Elschner (Mitte) wird von der Saison 2016/2017 an Trainer beim Handball-Landesligisten TV Isselhorst.